Das Warten hat sich gelohnt – eine lange Ausschreibung wurde vertraglich besiegelt – Los II West ist auf den Weg gebracht

Der Markt Schnaittach geht weiter in Vorleistung und setzt das Votum des Marktrates vom 01.02.2018 konsequent um. Im Marktrat war beschlossen worden, dass der Ausbau im Los II West vor Erteilung des Förderbescheids begonnen bzw. unterzeichnet werden soll, da der vorzeitige Maßnahmenbeginn nicht mehr ausdrücklich genehmigt wird und dies zulässig ist. Damit wird das Verfahren, welches ja ohnehin als größere Maßnahme mit Bautätigkeit und technischen Bauten Monate dauern wird, deutlich beschleunigt. Gerade nach der „Telefonflaute“ nach Weihnachten in Freiröttenbach (hier waren die Telefonleitungen gestört/unterbrochen und es ist auch kaum Handyempfang im Ortsteil!) wurde der Handlungsbedarf deutlich und als „dringlich“ definiert. Mit der Vorberatung im Sommer und Vergabe im Herbst 2017 war der Anbieter nichtöffentlich schon länger bekannt, aber die Genehmigungsverfahren der Förderbescheide zogen sich in die Länge. Um dies zu beschleunigen, schlug die Verwaltung dem Gremium den Beschluss im Februar vor und konnte dann die Vertragsverhandlungen beginnen. Am Montag, den 26.03.2018, konnte man diese mit Unterschrift erfolgreich beenden.

Jetzt schnelleres Internet

Die Entscheidung ist - nun auch öffentlich - gefallen: Die Deutsche Telekom hat die öffentliche Ausschreibung für den Internet-Ausbau in Schnaittach gewonnen. Voraussichtlich ab Oktober 2019 können weitere Haushalte in den Gemeindeteilen Freiröttenbach, Germersberg, Großbellhofen, Kleinbellhofen und Untersdorf Geschwindigkeiten bis zu 50 MBit/s sowie in Lillinghof, Schwarzleite und Segelflugplatz Geschwindigkeiten von bis zu 1.000 MBit/s (Megabit pro Sekunde) nutzen. Die Telekom wird rund 15,4 Kilometer Glasfaser verlegen, sechs Multifunktionsgehäuse und zwei Glasfasernetzverteiler (GF-NVT) aufbauen. Schnelles Internet ist ein wichtiger Standortvorteil, der sich auch positiv auf den Wert einer Immobilie auswirkt. Für Familien, Arbeitnehmer mit Home-Office, Selbstständige und unsere Unternehmen bringt höheres Tempo enorme Vorteile.

„Wir danken der Kommune für das entgegengebrachte Vertrauen und werden das Projekt zügig umsetzen“, sagt Klaus Neuendank, Regio-Manager der Telekom. „Wir versorgen den Markt Schnaittach mit modernster Internet-Technik und machen die Kommune damit zukunftssicher“, sagt Bernd Kohlbauer, Projektleiter Technik. 

So läuft der Ausbau  

Die Telekom steigt nun in die Feinplanung für den Ausbau ein. Parallel wird eine Tiefbau-Firma ausgewählt, Material bestellt und Baugenehmigungen eingeholt. Sobald alle Leitungen verlegt und Multifunktionsgehäuse aufgestellt sind, erfolgt die Anbindung ans Netz der Telekom. In der Regel können die Kunden bereits 18 Monate nach Vertragsunterzeichnung die neuen Anschlüsse nutzen. 

Wie funktioniert die Technik: 

VDSL (Very High Speed Digital Subscriber Line) ist eine Breitbandtechnologie. Diese nutzt für die Übertragung von Daten eine Kombination aus Kupfer- und Glasfaserleitungen. VDSL unterscheidet sich von DSL (Digital Subscriber Line) durch deutlich höhere Übertragungsgeschwindigkeiten. Mit VDSL wird derzeit eine Übertragungsrate von bis zu 50 Megabit pro Sekunde (MBit/s) beim Herunterladen erreicht. Ein DSL-Anschluss schafft bis zu 16 MBit/s.

Je näher die Glasfaserleitung an die Kundenanschlüsse heranreicht, desto höher ist das Tempo. Deshalb verlegt die Telekom jetzt Glasfaser bis in die Multifunktionsgehäuse (MFG), den großen grauen Kästen am Straßenrand, einer Art Mini-Vermittlungsstelle. Im MFG wird das Lichtsignal in ein elektronisches Signal gewandelt und über das bestehende Kupferkabel zum Anschluss des Kunden übertragen. 

Dafür wird Bandbreite benötigt 

Für das einfache Surfen, das Lesen von E-Mails und selbst für das Herunterladen von einzelnen Musiktiteln reichen DSL-Geschwindigkeiten. Mit VDSL ist mehr möglich: Telefonieren, Surfen und Fernsehen ist über diesen Anschluss gleichzeitig möglich. Die hohe Datenrate von VDSL verkürzt die Ladezeiten von Webseiten und Dokumenten erheblich und Streaming-Angebote von Musikanbietern und Videoportalen laufen ruckelfrei. 

Wie geht´s weiter im Breitbandausbau? 

Der Markt Schnaittach wird im Weiteren mittels des „Höfe-Bonus“ weiter Fördergelder im Gemeindegebiet verbauen. Aktuell definieren wir das nächste Los für die zu erschließenden Gebiete als Los III. Hier kommen Teile des Kernorts und der Ortsteil Siegersdorf in die Auswahl. Sobald es hier weitergeht wird es wieder Info´s geben. Schön ist, dass mit dem bayerischen Förderprogramm nun weitere Menschen in den Genuss vom schnellen Internet kommen werden.

Frank Pitterlein

Erster Bürgermeister

drucken nach oben