Markt Schnaittach erhält Bundesfördermittel für den Breitbandausbau

Der BGM informiert

Mitten in die bereits laufende Marktratssitzung lieferte der erste Bürgermeister einen gewichtigen Förderbescheid aus Berlin. Der Markt Schnaittach hat sich im Frühjahr um Bundesfördermittel im Breibandausbau beworben, welche eine 50%-Förderung der Breitbandausbau-Maßnahmen ermöglichen. Gestern wurden die Förderbescheide im Verkehrsministerium in Berlin in einer Feierstunde vom Bundesverkehrsminister Dobrindt persönlich ausgehändigt. Auch wenn der Hinweg für den ersten Bürgermeister wegen einer Panne eines Flugzeugs zeitlich nicht ganz nach Plan verlief, so konnte der Rückweg „mit Bescheid in der Tasche“ zeitlich im Rahmen durchgeführt werde. „Die siebenstellige Fördersumme war die Reise definitiv wert – und das Fliegen war sogar günstiger als die Bahn“ so der leicht reisemüde wirkende Bürgermeister. Unter Bekanntgaben konnte dann die genaue Fördersumme von 1.119.349.-€ im Marktrat öffentlich genannt werden. Hier kommen dann noch bayerische Fördermittel obendrauf so daß eine Förderqoute von 70% der Kosten erreicht wird. Insgesamt stehen dem Markt Schnaittach dann über 1.5mio€ Fördermittel zur Verfügung. „Dies ist auch eine Herausforderung – die Mittel sollen ja verwandet werden“ so Bürgermeister Pitterlein.

 

Hintergrundinfo:

Vom zeitigen Ablauf werden nun die Planungen anlaufen, um das weitere Fördergebiet zu definieren. Diese Abläufe sind sehr verwaltungsintensiv und dauern mehrere Monate und müssen auch vom Gremium beschlossen werden. Das Los I zum Beispiel wurde Ende 2015 beschlossen, und ist nun fast fertig ausgebaut. Hier konnten sehr viele Hausanschlüsse mit Fördermitteln geschaffen werden. Im Los II befinden sich derzeit die westlichen Ortsteile (außer Kirchröttenbach und Laipersdorf, welche aktuell fördertechnisch gesehen nicht mit Fördermitteln ausgebaut werden können – erst in einem weiteren Förderprogramm ab 2020 sieht dies besser aus).

Derzeit (noch) nicht im Förderverfahren zum Breitbandausbau befindet sich der Kernort Schnaittach und die Ortsteile Siegersdorf, Rabenshof und Enzenreuth. Alle anderen Gebiete befinden sich bereits im Förderverfahren zum Ausbau mit bayerischen Fördermittel. Nun muss geprüft werden, welche Fördermittel wo am besten geeignet sind – bayerische Mittel mit der „Höfe-Regelung“ oder Bundesmittel mi bayerischen Zuschlag. Mit dem nun erteilten Förderbescheid wird der Ausbau in den nächsten Jahren – wie 2014 als Ziel der Wahlperiode bis 2020 versprochen – nahezu flächendeckend erfolgen. Bis alle Fördermittel verbaut sein werden kann es aber bis 2022 dauern. Trotz dem Aufwand und der vielen Anforderungen ist dies eine tolle Perspektive, welche hier erarbeitet wird.

drucken nach oben