Übergabe neuer Tragkraftspritzen

Die Feuerwehren Freiröttenbach und Hedersdorf konnten kurz vor dem Jahresende jeweils eine neue Tragkraftspritze in Dienst stellen und damit ihre beiden knapp 30 Jahre alten Modelle ersetzen.

Die Ausschreibung gewann die Firma Magirus. Das Modell, eine Tragkraftspritze „Fire 1000“, fördert bis zu 1480l/min bei 10 bar Förderleistung. Angetrieben wird sie von einem 77 PS starken Motor. Ein Elektrostarter erleichtert die Arbeit des Maschinisten.

Die Einweisung auf die neuen Pumpen nahmen die Gerätewarte Thomas Werner und Anton Holfelder der FF Schnaittach vor. 

Der federführende Kommandant Norbert Schlicht zeigte sich begeistert, dass der Feuerwehrbedarfsplan, den der Markt Schnaittach mit den neun Feuerwehren vor 10 Jahren aufstellte, nun mit der Indienststellung der neuen Pumpen zum Abschluss kommt.

Nicht ohne Stolz auf das gemeinsam Erreichte ließ er die 10 Jahre Revue passieren.

Drei neue bzw. renovierte Gerätehäuser, ein fast komplett erneuerter Fuhrpark in allen 9 Wehren, neue Tragkraftspritzen für 7 Wehren und nebenbei die Umrüstung auf den Digitalfunk.

Dies alles war möglich, da alle Beteiligten an einem Strang zogen: Zusammenhalt, Zurückstehen, keine übertriebenen Forderungen, hohe finanzielle Eigenbeteiligungen aller Feuerwehrvereine, viele Geldspender in den einzelnen Ortsteilen, unzählige ehrenamtliche Stunden der Feuerwehrkameraden, Ausnutzen aller Fördermittel des Freistaates, richtige und mutige Entscheidungen im Marktrat, gegenseitiges Vertrauen zwischen Marktrat, Marktverwaltung und Feuerwehren. Dies alles sind Eckdaten für den Erfolg des Bedarfsplanes. 

Für Bürgermeister Frank Pitterlein war es selbstverständlich, dass er nach einer Sitzung des Marktgemeinderates noch bei seinen Feuerwehren vorbeischaute. Auch er steht - wie sein Vorgänger Georg Brandmüller und den Marktgemeinderäten der vorigen Wahlperioden - voll hinter seinen Wehren, betonte aber auch, dass der Markt nur die Ausrüstung stellen kann. Die Geräte bedienen und den richtigen Einsatz der Geräte beherrschen, das müssen die Kameraden/innen können. Er ist froh und dankbar, dass dafür fast 300 aktive Feuerwehrleute in 9 Wehren des Marktes bereitstehen.

Sein Dank ging aber auch an Frau Rother vom Ordnungsamt des Marktes, welche für die Feuerwehr zuständig ist und den leitenden Beamten Herrn Kastner, der nicht nur tagsüber für die FF Schnaittach mit ausrückt, sondern auch sonst gerne sein Fachwissen einbringt. 

Der neue Feuerwehrbedarfsplan wird in Kürze im Marktrat verabschiedet. Nachdem sich hierfür die Vorgaben vom Innenministerium geändert haben, ist er viel umfangreicher als der erste. Aber auch hier haben alle Verantwortlichen aus den Feuerwehren und dem Markt wieder die Arbeit auf sich genommen und diesen in Eigenleistung erstellt.

Externe Dienstleister bieten die Erstellung eines Bedarfsplanes für hohe fünfstellige Beträge an. Einmal mehr zeigt die Eigenerstellung des Planes den Zusammenhalt im Markt Schnaittach – der Erfolg kann weitergehen! 

Norbert Schlicht

1. Kommandant Feuerwehr Schnaittach

Kreisbrandmeister Nürnberger Land 

 

Foto: Feuerwehr Schnaittach

drucken nach oben