Bäume geschädigt – Sturm Fabienne bringt doppelt negative Überraschung

Baumschäden in der Allee

Der erste Herbststurm hieß „Fabienne“ und die Wetterlage war ausgefallen und intensiv – es war wie „wenn man mit gut 70Km/h in einen schnell fahrenden Schnellzug aus Gewitterzellen einsteigt“. Im gesamten Gemeindegebiet sind erhebliche Flurschäden an Grüngehölz zu verzeichnen. Glücklicherweise sind bisher nur Sachschäden und keine Personenschäden bekannt. Dank der Feuerwehren und dem Bauhof konnten viele Schäden an Straßenbegleitgrün bereits behoben werden. Ein herzliches Dankeschön hierfür. In den Wäldern sind trotzdem noch viele Schäden zu beheben, so dass auch manche Wege unbegehbar sein können – bitte halten Sie sich an Absperrungen oder Hinweise und zeigen Verständnis für die Umwege. Ebenso sollte man mit offenem Auge durch die Wälder streifen, mancher Ast hängt noch halblose oder halbfest im Baum.

Die Allee bleibt bis auf weiteres gesperrt!

Ein unschönes Ergebnis zeigt sich bei den umgestürzten Bäumen in der Allee: Der Sturmschaden hat Ausmaß bestehender Schäden an Alleebäumen zum Vorschein gebracht. So ist mindestens ein Baum von der folgenreichen Weißfäule betroffen. Diese Pilzerkrankung lässt das Kernholz instabil werden. Ebenso ist durch den trockenen Sommer 2018 und die vorhergehenden Sommer eine sehr große Anzahl an Totholz entstanden. Um hier die Sicherheit zu gewähren bleibt die Allee vorerst gesperrt und es folgen weitere Untersuchungen der Bäume durch Fachleute. Erst nach den Untersuchungen kann entschieden werden, wie weiter verfahren wird. Eine starkes Rückschneiden oder auch Entfernen einiger Bäume könnte Folge der Schäden sein. Wir bitten alle Alleefreunde um Verständnis für die Sperrung – es dient ihrer Sicherheit!

Frank Pitterlein

Erster Bürgermeister

 

drucken nach oben