Förderbescheid Breitbandausbau inclusive dem begehrten Höfe-Bonus von StMin Dr. Füracker erhalten

„Der Ausbau von schnellem Internet läuft in Bayern auf Hochtouren. Acht Gemeinden aus Mittelfranken erhalten heute insgesamt rund 5,7 Millionen Euro Förderung. Damit haben bereits 1.782 Gemeinden, also über 86 Prozent aller bayerischen Kommunen einen Förderbescheid erhalten“, freute sich Finanz- und Heimatminister Albert Füracker bei der Übergabe der Breitband-Förderbescheide an die Kommunen am Montag (4.11.) in Nürnberg. „Unsere Breitband-Strategie ist genau richtig für Bayern und ermöglicht Glasfaser bis ins Haus. Die Gemeinden entscheiden im Rahmen ihrer kommunalen Planungshoheit wo dies geschieht“, betonte Füracker.

Förderbescheid Breitbandausbau erhaltenBildquelle: STMFH Bayern

„Die Arbeit hat sich gelohnt – ein strahlender Bürgermeister Frank Pitterlein erhält die lang erhoffte Förderung!“

„Nur wo Breitband vorhanden ist, werden Arbeitsplätze entstehen und erhalten. Ziel sind hochleistungsfähige Breitbandnetze mit Übertragungsraten von mindestens 50 Mbit/s. Hierfür stellt der Freistaat Bayern bis zu 1,5 Milliarden Euro zur Verfügung - eine bundesweit einzigartige Summe. Unsere Breitbandförderung ist entscheidend für die Zukunftsfähigkeit des ländlichen Raums“, unterstrich Füracker. Rund 94 Prozent der bayerischen Haushalte haben inzwischen Zugang zu schnellem Internet (mind. 30 Mbit/s). In keinem anderen Bundesland wird mehr Glasfaser gebaut. Bei den aktuellen Projekten werden über 50.000 km Glasfaserleitungen verlegt und mehr als 764.000 Haushalte mit schnellem Internet versorgt, vor allem im ländlichen Raum.

Im Markt Schnaittach ist nun das bayerische Förderprogramm voll ausgeschöpft und das schnelle Internet im Großteil des Marktgebietes verfügbar oder im Ausbau. Mit der nun erhaltenen Fördersummer von über 700.000.-€ werden Teile vom Kernort und Gewerbegebiet mit Masse mittels FTTC Standard erschlossen, sowie die Ortsteile Siegersdorf, Rabenshof und Enzenreuth hauptsächlich schon mit FTTH erschlossen. Hier ist die FTTH-Technik die zukunftsfähigste Ausbaustufe – nämlich Glasfaser bis ins Haus zu legen geplant. Diese wird voll gefördert und damit auch für längere Zeit eine zeitgemäße und schnelle Anbindung der Haushalte ermöglichen. Über das genaue Verfahren werden die mit dem Ausbau beauftragen Firmen (Bisping&Bisping aus Lauf an der Pegnitz) mit den Haushalten bzw. Grundbesitzern bald Verbindung aufnehmen, um alle Fragen direkt zu klären. Auch das Bauamt im Rathaus steht für Fragen gerne zur Verfügung!

Frank Pitterlein

Erster Bürgermeister

drucken nach oben