Zur Erzieherin in drei Jahren - Ein Erfahrungsbericht

Haus für Kinder Osternohe I

Man hört es aus allen Gängen rufen: Betreuungspersonal ist knapp! In so gut wie jeder Betreuungseinrichtung - egal ob Krippe, Kindergarten oder Hort - werden Fachkräfte wie Kinderpfleger und Kindererzieher händeringend gesucht. Neben der Diskussion über die Länge der Ausbildung aber auch über die an anstrengende Tätigkeit im Kindergarten wird oft vergessen, dass für diesen Beruf neben attraktiven Arbeitszeiten auch eine angemessene Bezahlung durch die hochwertige Ausbildung gesichert ist. Auch sind die steigenden Zahlen im Bereich Kinder-Betreuung eine „sichere Bank“ für die Arbeitsplatzsicherheit und Wahlmöglichkeit eines heimatnahen Arbeitsplatzes. Leider führt die die in der Regel fünfjährige Ausbildung mit geringer finanzieller Vergütung dazu, dass dieser Beruf unattraktiv ist. Aber es gibt Alternativen dazu.

Optiprax für Quereinsteiger

Der Markt Schnaittach hat sich auf Neuland begeben und hier mit einem sogenannten Weiterbildungsmodell namens „Optiprax“ erste gute Erfahrung gemacht. Hierbei können Menschen mit abgeschlossener Berufsausbildung in die Ausbildung zur Kindererzieherin mit verkürzter Zeit und finanzieller Vergütung wie Auszubildende einsteigen . Wie ein solcher Einstieg oder auch Umstieg ins Berufsleben entsteht und sich anfühlt schildert unsere Mitarbeiterin im nachfolgenden Text. Vielleicht findet sich der eine andere, den dieses Berufsbild künftig interessiert und der eine ebenso interessante Ausbildung und einen tollen kinderfreudigen und kinderfreundlichen Ausbildungs- und Arbeitsplatz haben möchte. Nehmen sie sich einfach drei Minuten und lesen durch, was auch Ihnen gelingen könnte.

drucken nach oben