Gesamtveranstaltungskalender des Marktes Schnaittach

Hier können Sie gezielt suchen:


01.06. 2021
Beschreibung:  

Die Poesie der heilen Welt. Jüdische Oblaten und Glanzbilder aus früheren Zeiten

 

Wer kenn sie nicht, die glitzernden bunten Papierbildchen it Blumen, Tieren, Märchenfiguren, Engeln oder Weihnachtsmännern, die Großmutters Poesiealbun zieren? Anlässlich des 25-jährigen Bestehens des Jüdischen Museums Franken in Schnaittach und im Rahmen der Feierlichkeiten zu 321-170 Jahre Jüdisches Leben in Deutschland präsentiert das Museum mit "Die  Poesie der heilen Welt" seltene und noch nie gezeigte Oblaten und Glanzbilder mit jüdischen Motiven aus seiner Sammlung.

 

Seit dem 19. Jahrhundert lassen Glanz- oder Oblatenbilder Kinder- und Sammlerherzen höherschlagen. Oblatenbilder mit idyllischen Motiven von jüdischen Festen in Synagogen und im Kreis der Familie sind weniger bekannt und selten. Se waren weder Spielzeug noch Sammelobjeke und erlebten nur eine kurze Blütezeit zu Beginn des 20. Jahrhunders. Ihre Entstehung verdaaken sie der jahrhundertealten Tradition, zu Rosch ha-Shana Neujahrsgrüße zu versenden.

 

Die Ausstellung wurde gefördert von "321 - 1700 Jahre Jüdisches Leben in Deutschland", dm Verein zur Förderung des Jüdischen Museums Franken e.V.

 

Eintritt:5 € regulär / 3 € ermäßigt.

 

Das historische Museum ist nicht barrierefrei.

 

Öffnungszeiten: sonntag, 12-17 Uhr, nach vorheriger Anmeldung (schnaittach@juedisches-museum.org , siehe auch http://www.juedisches-museum.org)

 

 

Termin:    – 
Kategorie:   Ausstellungen
Ort:   Jüdisches Museum Schnaittach, Museumsgasse 12-16



17.08. 2021
Beschreibung:  

Aus der Welt der Fränkischen Medine

Ein wiederentdecktes Kleinod aus Ottensoos

 

Anlässlich 25 Jahre Jüdisches Museum Franken in Schnaittach startet das JMF eine neue Ausstellungsreihe. In regelmäßigen Abständen werden noch nie gezeigte Objekte aus der Schnaittacher Sammlung der Öffentlichkeit präsentiert. Das neue Format gibt Einblicke in die Geschichte der Jüdischen Gemeinden von Ottensoos, Schnaittach, Forth und Hüttenbach. Sie bildeten einst einen Rabbinatsbezirk.

 

Im Mittelpunkt der ersten Kabinett-Ausstellung steht ein neu erworbener Tora-Vorhang, den das Ehepaar Heinrich und Helene Prager 1884 für die Ottensooser Synagoge stiftete. Die Pragers gehörten zu den alteingesessenen jüdischen Familien in Ottensoos und lebten – nach mündlicher Familienüberlieferung – bereits ab dem 16. Jahrhundert in Ottensoos.

 

Eintritt: 5 € / 3 € ermäßigt

 

 

Termin:    – 
Kategorie:   Ausstellungen
Ort:   Jüdisches Museum Schnaittach



07.11. 2021
Beschreibung:  

ERINNERUNG AN DAS SCHICKSAL JÜDISCHER BÜRGERINNEN UND BÜRGER

Rundgang mit Birgit Kroder-Gumann und Konrad Brandmüller

Anmeldung erforderlich bis Freitag, 15 Uhr: schnaittach@juedisches-museum.org

Führungsgebühr: 5 regulär | 3 ermäßigt

 

Seit 2005 erinnern Stolpersteine der Künstlers Gunter Demnig an 17 jüdische Schnaittacherinnen und Schnaittacher, die im Nationalsozialismus verfolgt und ermordet wurden. Doch wer verbirgt sich hinter den eingravierten Namen? Was wissen wir heute über ihr Leben? In der Führung werden diejenigen ehemaligen Wohnorte der Verstorbenen aufgesucht, an denen sich heute ein Stolperstein befindet.

Termin:  
Kategorie:   Führungen
Ort:   Ortsrungang Schnaittach



05.12. 2021
Beschreibung:  

Anmeldung erforderlich bis Freitag, 15 Uhr: schnaittach@juedisches-museum.org

Rundgang durch die jüdischen Friedhöfe in Schnaittach

Führungsgebühr: 5 regulär | 3 ermäßigt

Termin:  
Kategorie:   Führungen
Ort:   Jüdische Friedhöfe Schnaittach



drucken nach oben